DE· FR· IT|Kontakt|Home

Die ideale Familie?

Bei all den verschiedenen Lebensmodellen kann es schwierig werden, selber zu wissen, was denn nun gut ist und was nicht.

Die Beziehung zählt: Was o.k. ist und was nicht, hat nicht so sehr mit der Form des Zusammenlebens zu tun. Es kommt auf die Art und Weise des Umgangs miteinander an. Also, ob du zu den Menschen mit denen du lebst und zu den Menschen die dir wichtig sind eine Beziehung haben kannst.
Das bedeutet:
- dass sie sich für dich interessieren und du dich für sie,
- dass sie zu dir sorgen, und du auch ihre Bedürfnisse anerkennst,
- dass man sich auch mal streiten und wieder versöhnen kann,
- dass man weiss, dass der andere zu einem steht und weiss, dass man zum andern steht.

Eltern bleiben Eltern: Die Form des Zusammenlebens spielt eine zweitrangige Rolle, wenn:
- du eine Beziehung zu Vater und Mutter (leiblich oder gewählt) haben kannst, wenn du das möchtest,
- deine Eltern als Eltern zusammenstehen, selbst wenn sie es als Liebespaar nicht mehr tun.
Idealerweise stehen dir beide Eltern als Bezugspersonen zur Verfügung oder aber du hast andere verlässliche Bezugspersonen (siehe Abschnitt oben «Die Beziehung zählt»).

Eltern tragen Verantwortung: Gute Beziehungen können in jeder Familienform gestaltet werden. Vernachlässigte Beziehungen wirken sich aber auch in jeder Familienform aus.
Die Erwachsenen sind verantwortlich dafür, dass sie die Beziehungen gestalten:
- untereinander die Elternbeziehung,
- zu den Kindern die Eltern-Kind-Beziehung.
Beides gilt unabhängig davon, ob sie eine Liebesbeziehung haben oder nicht.
Solange ein Kind noch klein ist, liegt es in ihrer Verantwortung, dem Kind eine möglicht vertrauensvolle und sichere Umgebung zu bieten. So konntest du als Kind die Welt hoffentlich als einen Ort erfahren, an dem du mit Freude leben kannst. Du hast so auch gelernt, wie du dich unter Menschen bewegen kannst und du lernst, wie du dein Leben als Heranwachsender organisieren kannst.

Kinder tragen Mit-Verantwortung: Je älter du wirst, desto mehr bist du mit-verantwortlich dafür, wie du deine Beziehungen gestaltest – auch die Beziehungen innerhalb der Familie.
Wie auch immer du lebst: die Personen, die zusammen leben, sind auf gegenseitige Hilfe, auf Respekt und auf Rücksichtnahme angewiesen. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene.
Zusammenleben braucht also Sorgfalt im Umgang mit sich und den andern. Dies ist nötig, damit eine (Familien-)Gemeinschaft funktionieren kann. Es geht nur, wenn auch du Mit-Verantwortung übernimmst.

Den Inhalt dieser Seite teilen
share
Pro Juventute
Stiftung
Thurgauerstrasse 39
8050 Zürich
Tel: 044 256 77 77
Fax: 044 256 77 78