DE· FR· IT|Kontakt|Home

Ist Selbstdarstellung moralisch ok?

Sexuell geprägte Botschaften gehören zu unserer gesunden menschlichen Kommunikation. Nicht nur beim Flirten oder beim Sich-Schön-Machen schwingen sie mit, sondern auch in ganz alltäglichen Situationen. Manchmal setzen wir Körpersignale ganz bewusst ein, um jemanden zu locken oder ihr/ihm zu gefallen. Wir stellen uns dann selber dar, meist für eine ganz bestimmte Person in einer ganz bestimmten Stimmung und Atmosphäre.

Je nachdem ob ein Junge oder ein Mädchen sich sexuell exponiert, wird dies von der Gruppe leider unterschiedlich bewertet. Mädchen werden eher aufgefordert, sich intim darzustellen und laufen häufiger Gefahr, dafür verurteilt und sozial geächtet zu werden. Jungs laufen eher Gefahr, sich durch anonyme Angebote verlocken zu lassen und werden dann erpresst. Für beide gilt: Nicht die intime Selbstdarstellung ist problematisch, sondern der Missbrauch durch Dritte.

Gelangen intime Selbstdarstellungen an die Öffentlichkeit, sind es nicht die sich darstellenden Personen, die etwas Falsches gemacht haben, sondern diejenigen, welche die Bilder missbrauchen und verbreiten. Sei dir im Klaren: Die Verbreitung von persönlichen Fotos ohne Einwilligung der dargestellten Person kann strafbar sein. Ebenso Drohungen und Erpressungsvesuche. Du kannst dich rechtlich dagegen wehren. Egal ob ein Junge oder ein Mädchen das Foto weiterleitet, macht er/sie sich möglicherweise strafbar und kann angezeigt werden. Mehr dazu unter «Ist Selbstdarstellung rechtlich ok?» und «Missbrauch von Sexting-Inhalten – was tun?»

Den Inhalt dieser Seite teilen
share
Pro Juventute
Stiftung
Thurgauerstrasse 39
8050 Zürich
Tel: 044 256 77 77
Fax: 044 256 77 78