DE· FR· IT|Kontakt|Home

Mädchenkörper – die Veränderungen

Bis zum Alter von etwa 16 bis 18 Jahren vollziehen sich bei Mädchen in etwa folgende Veränderungen:

- Stimmung: Einhergehend mit den körperlichen Veränderungen sind auch Veränderungen in deiner Stimmung wahrscheinlich. Das kann unterschiedliche Ursachen haben und dich je nachdem ganz schön verwirren. Damit du deine Stimmungen einordnen kannst hier einige Hinweise zu möglichen Ursachen:
Frust: Durch das Älterwerden verändern sich deine Interessen. Dies kann verbunden sein mit einer Phase von Langeweile, Frust und genereller Unsicherheit. Wenn du dir vor Augen hältst, dass du im Begriffe bist, dich zu wandeln vom Mädchen zur Frau, dann kannst du vielleicht etwas mehr Verständnis dafür aufbringen, dass es dir so geht. Wenn du dich gewandelt hast, wirst du neu entdecken, was dich in der Welt interessiert und anzieht.
Schönheit: Durch die körperlichen Veränderungen siehst du vielleicht nicht mehr so aus, wie du dich kennst. Das kann verunsichern und es kann sein, dass du Zeit brauchst, dich in deiner gewandelten Erscheinung zu mögen und schön zu finden. Schau dich wenn immer möglich liebevoll an und berühre dich liebevoll, so wie wenn du jemanden, der dir sehr lieb ist, berührst. Das hilft dir, deine neue Schönheit zu entdecken und zu schätzen.
Körpergefühl: Es kann sein, dass dir dabei die Hormone einen Streich spielen: Dank deinen Hormonen wirst du zur Frau – und damit geht es einher, dass dein Kinderkörper runder wird und du auch ein anderes Körpergefühl entwickelst. Es kann sein, dass du dich runder fühlst, als du bist, weil sich durch die Hormone nicht nur dein Körper, sondern auch dein Körperempfinden verändert hat. Lerne es von innen her kennen: schliesse die Augen und achte darauf, wie sich dein neuer Körper anfühlt wenn du atmest, dich bewegst oder einfach daliegst. So lernst du, ihn mit dir und deiner Schönheit zu füllen.
Hormonelles Gewitter: Das hormonelle Gewitter kann sich auch ganz direkt auf deine momentane Stimmung auswirken: mal müde und schlapp, dann überdreht und quirlig, mal stets den Tränen nahe, dann wieder vor Gekicher kaum zu halten – und vieles mehr kann dazu gehören. Versuche wenn möglich, dich mit anderen Mädchen zu unterhalten, wie das bei ihnen ist. Da gibts sicher Lustiges und Spannendes zu erzählen.

- Wachstum des Beckens: Die Knochen des Beckens wachsen stärker als die des Schultergürtels und du entwickelst breitere Hüften. Die Ausprägung ist genetisch vorbestimmt.

- Wachstum der Brüste: Das Brustwachstum kann schon im Alter von neun Jahren einsetzen. Es entwickelt sich erst eine Brustknospe und der Brustwarzenhof wird grösser. Mit der Zeit wölbt sich der Drüsenkörper vor und es bildet sich die voll entwickelte Brust. Dies kann schubweise vor sich gehen. Oft wächst eine Brust schneller als die andere und das führt dazu, dass eine Zeit lang die Brüste ungleich gross sind, was sich später wieder ausgleicht. Die natürliche Brustgrösse kann grundsätzlich nicht beeinflusst werden. Sie ist genetisch festgelegt.

- Unterhautgewebe: Das Unterhautgewebe wird dicker, es wird mehr Wasser eingelagert. Du kannst das nicht verhindern, schon gar nicht mit Diäten. Diäten in der Pubertät können deiner Entwicklung zur Frau schaden. Hingegen kannst du mit Bewegung und regelmässiger, gesunder Ernährung sehr viel dazu beitragen, dass du dich in deinem Körper wohl fühlst.

- Scham- und Achselhaare: An den äusseren Schamlippen wachsen Haare, welche sich mit der Zeit hin zu den Oberschenkeln und zum Venushügel ausbreiten. Meist etwas später beginnt dann das Haarwachstum in den Achselhöhlen.

- Veränderung der Vulva: Die Schamlippen wachsen und es kann sein, dass die inneren Schamlippen zwischen den äusseren sichtbar werden. Zudem können sie ungleich gross sein. Die Scheide und das Hymen fühlen sich feucht an und du kannst mit den Fingern ertasten, wie dort wo die Schamlippen vorne zusammenlaufen die Klitoris spürbar wird. Um deine Geschlechtsteile gut sehen zu können, nimmst du am besten einen kleinen Spiegel zur Hand.

- Veränderung der Scheide: Die Scheide wächst und die Scheidenwand wird dicker. In der Scheide drin verändert sich das Scheidenklima und die Scheide wird feuchter. Diese Absonderung der Scheidenschleimhaut dient der Reinigung der Scheide und kann auch als sogenannter Weissfluss ausfliessen. Es kann sein, dass dein Slip davon manchmal etwas feucht wird und weissliche Spuren sichtbar sind. Wenn du willst, kannst du Slipeinlagen verwenden.

- Menstruation und Geschlechtsreife: Schon bevor die äusserlichen Veränderungen sichtbar wurden, sind in deinem Bauch Gebärmutter und Eierstöcke herangewachsen. Schon vor der ersten Menstruation im Alter von 10 bis 16 Jahren findet der erste Eisprung statt und infolgedessen die erste Menstruation. Die Menstruation kann in den ersten Jahren sehr unregelmässig sein.

- Körpergeruch: Zu den Veränderungen deines Körpers gehört auch, dass sich dein Duft verändert. Du entwickelst einen persönlichen Duft, der auch sexuelle Boten- und Lockstoffe enthält, die sogenannten Pheromone. Besonders im Geschlecht und unter den Achseln werden diese Botenstoffe freigesetzt. Den Duft deines Geschlechts kannst du riechen, indem du mit den Fingern deine Schamlippen abtastest und einen Finger in die Scheide führst und nachher daran riechst. Es ist wie beim Körpergefühl: Je mehr du deinen Körperduft kennenlernst, desto eher verbindet er sich mit Wohlgefühl und Lust. Das kann hilfreich sein, um dich später beim Sex wohl zu fühlen.

Weitere Informationen zum Thema findest du:
- auf unserer Seite unter «Sexualität»,
- auf der Seite von lilli: www.lilli.ch.

Den Inhalt dieser Seite teilen
share
Pro Juventute
Stiftung
Thurgauerstrasse 39
8050 Zürich
Tel: 044 256 77 77
Fax: 044 256 77 78