DE· FR· IT|Kontakt|Home

Ringmuskel

Frage: Ich habe etwas von einem Ringmuskel in der Scheide gelesen. Gibt es so etwas? Wenn ja, wo? Wie kann ich ihn vom Jungfernhäutchen unterscheiden?

Antwort: Der Scheideneingang liegt unterhalb des Harnröhrenausgangs und ist bei jungen Mädchen von einem kleinen Häutchen, eben dem Jungfernhäutchen (Hymen), verschlossen. Hinter dem Hymen liegt die eigentliche Scheide, eine etwa 8 cm lange und sehr dehnbare Hautröhre.

Im untern Drittel der Scheide, also gleich hinter dem Jungfernhäutchen, liegt der Ringmuskel, der dich interessiert. Er ist im Gewebe, das die Scheide umgibt, eingebettet. Er ist also nicht sichtbar und auch nicht direkt fühlbar. Er gehört zu der sogenannten Beckenbodenmuskulatur. Die gesamte Beckenbodenmuskulatur hat die Aufgabe, die inneren Geschlechtsorgane (also vor allem die Scheide und die Gebärmutter) zu stützen und den Harnausgang zu kontrollieren. Deshalb ist es für Frauen ab einem gewissen Alter (bzw. nach einer Geburt) wichtig, die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Sonst kann es zu ungewolltem Harnabgang (z.B. beim Niesen, Husten oder Tanzen) oder sogar zu einem Gebärmuttervorfall kommen. Aber dies muss dich im Moment ja noch nicht kümmern.

Der besagte Ringmuskel hat auch beim Sex eine Bedeutung: Beim Übergang zu einer starken Erregung vergrössert und erweitert sich die Scheide, danach zieht sich der Muskelring zusammen und verengt ihren Durchmesser bis auf die Hälfte und mehr. Das Blut strömt vermehrt ins Becken, die Gebärmutter richtet sich auf und es kommt in der Orgasmusphase zu einem Zusammenziehen der Gebärmutter und des Scheiden-Muskelrings - zunächst in rascher Folge, dann noch mehrmals abgeschwächt in unregelmäßigen Abständen. Durch dieses Zusammenziehen kann das Blut aus dem Becken wieder abfliessen.

Schön, dass du deinen Körper anfängst in seinen Details kennen zu lernen. Dein 147.

Den Inhalt dieser Seite teilen
share
Pro Juventute
Stiftung
Thurgauerstrasse 39
8050 Zürich
Tel: 044 256 77 77
Fax: 044 256 77 78