DE· FR· IT|Kontakt|Home

Stress abbauen

Frage: Ich bin jetzt 14 Jahre (2 Sek.) alt und wohne seit einem halben Jahr bei meiner Mutter. Meine Eltern sind seit meinem achten Lebensjahr getrennt und ich habe bis vor diesem halben Jahr bei meinem Pa gewohnt. Ich wollte eigentlich die Schule am alten Wohnort fertig machen, das heisst bis zum Ende der Sekundarschule. Jetzt pendle ich täglich ca. 9 km zwischen altem und neuem Wohnort. Mein Tagesablauf: 5:45 aufstehen, 6:36 Bus fährt ab, 7:20 - 11:40 Schule, 11:54 Bus fährt ab, 12:20 zu Hause, sehr kurzes Mittagessen, 12:50 ab aufs Velo zum Bahnhof, 13:09 Bus fährt ab, 13:40 - 17:10 Schule, 17:20 Bus fährt ab, 18:00 zu Hause.

Ich hab eigentlich keine Zeit für mich. Heute hatte ich aus schulischen Gründen nur fünf Minuten Mittagspause. Heute Nachmittag hatte ich dann einen Schwächeanfall, da sich Sonne und Stress nicht vertragen. Es ist zwar eine Besserung in Sicht, doch die muss noch bis nach den Sommerferien warten. Ich wechsle die Schule an meinen Ort. Habt ihr Tipps, wie ich die letzten drei Schulwochen überstehen kann? Ich möchte nicht noch einmal in Tränen zusammenbrechen und wie ein kleines Kind nicht mehr wissen, was los ist.

Antwort: Es werden scheinbar grosse Anforderungen bezüglich des Tagesablaufs an dich gestellt, die du bis jetzt sehr gut gemeistert hast. Nun scheinst du an die Grenzen des Machbaren gestossen zu sein und hast dir auch schon überlegt, welche Verbesserungen deiner Situation in Sicht sind. Kompliment.

Das Pausieren scheint zur Zeit schwierig zu sein. Deshalb ist sehr wichtig, dass du deiner Lehrerin oder deinem Lehrer und auch deiner Mutter oder sonst einer vertrauten Person mitteilst, welchen Stress du zur Zeit hast und dass dich das Ganze an den Rand deiner Kräfte bringt, was dein Zeitplan ja sehr eindrücklich zeigt. So könnt ihr gemeinsam Möglichkeiten überlegen, die deinen Tagesablauf verbessern könnten, auch wenn es nur noch drei Wochen sind. Du hast ja schon ganz genau beschrieben, was dir gut tut und was dich unter Druck oder Stress setzt.

Für drei Wochen ist es vielleicht sogar möglich, dass es an der Schule eine Ausnahmeregelung gibt, damit du etwas Pausen hast. Bleib dran, du hast Recht, wenn du findest, dass das zu stressig ist. Dein 147.

Den Inhalt dieser Seite teilen
share
Pro Juventute
Stiftung
Thurgauerstrasse 39
8050 Zürich
Tel: 044 256 77 77
Fax: 044 256 77 78